Magazin Visionen - Einfach. Besser. Leben.

Visionen

vis header 09 18orange
2018 Jahr der Entlarvung

Am 10. Oktober 2017 trat Jupiter in Skorpion ein, wo er bis zum 8. November 2018 verweilen wird.

Jupiter steht in der Astrologie für die Sinnsuche, für die Fülle, er steht für unsere Ideale, für unseren Optimismus, für unsere Überzeugungen. Er steht für das, woran wir glauben und hat daher auch mit Religion, Philosophie und unserer Lebensanschauung zu tun.

Haben Sie es auch wahrgenommen? Ungefähr seit dem Oktober 2017 passieren bei vielen Menschen eigenartige Dinge. Irritation? Verunsicherung? Irgendwas läuft nicht ganz rund? Bei manchem schwindet die Leichtigkeit und eine gewisse Schwere legt sich um die Seele und es meldet sich das Gemüt. Andere beschäftigen sich nun (oder werden damit konfrontiert) mit den Stirb-und Werde Prozessen und dem berühmten Loslassen. Wieder andere beschäftigen sich intensiver mit ihrer Vergangenheit und es werden ihnen Dinge bewusst, die lange verborgen waren: dabei sind gute und weniger gute.Und weitere machen sich intensive Gedanken, was die Staatsführer, die gerade an den Machthebeln sitzen, alles tun oder lassen. Hier, wie diese rücksichtlos auf Mensch und Natur  ihre Kreise ziehen, dort, wo zu wenig für das Wohl unserer Erdenbewohner getan wurde… Schauen wir genauer hin.

Glanz und Glamour standen im Mittelpunkt, als er in der Waage stand. Man hat den Gott im Menschen gesucht und oftmals gemeint, man hätte ihn  gefunden. Königinnen, Prominente, Filmstars wurden in Extrema hofiert, Profi-Sportler verdienten nur mit einem Arbeitsplatzwechsel zig Millionen. Einer  davon, der brasilianische Fußballer Neymar, wechselte sogar für 222 Millionen Euro den Verein!?!

Gäbe es keinen Jupiter, dann sähe es auf der Erde heute ganz anders aus. Kometen und Meteore, die auf dem Weg zur Erde sind, werden von ihm aufgefangen. Weil seine Schwerkraft so stark ist, fungiert er wie ein gigantischer Staubsauger im Sonnensystem und hält viele der potentiell gefährlichen Brocken von uns fern, bzw. lenkt sie von uns ab. Ein Beschützer unserer Erde. Die gute Seite von Jupiter, das Prinzip Wahrheit: Guter Glaube, verdienter  Ruhm, gerechte Seelen, ehrenhafte Menschen, die über Konzilianz und Grosszügigkeit verfügen, die Sinnvolles tun, die Wohltäter sind und an ihrer  Expansion andere teilhaben lassen.

Doch der (missbrauchte) Jupiter hat auch dunkle Seiten: Unwahrheit, Glaubenskriege, Unrühmlichkeit, Ungerechtigkeit, Ehrlosigkeit, Geiz, Expansionswahn… Davon mussten wir in der letzten Zeit eine ganze Menge wahrnehmen. Alles also ein großer Rückschritt? Nein, nicht nur. Es ist in der Langzeitbetrachtung auch Vieles besser geworden. Denken wir nur einmal daran, wie es vor hundert Jahre auf der Welt ausgesehen hat. Würde ein Mensch  aus dieser Zeit ins Jahr 2017 transferiert werden. Er würde an Türen stehen,  die von selbst aufgehen. Schaut er in den Himmel, so sieht er dort Flugobjekte, die schneller als jeder Vogel sind. Auf den Autobahnen sieht er Vehikel, die sich schneller als das schnellste Pferd bewegen. Er würde Menschen sehen, die  sich ein Ding an den Kopf halten und mit anderen, die gar nicht da sind, sprechen. Würde er in die Wohnung schauen, würde er dort Menschen sehen, die in  einen Kasten schauen und in dem viel weitersehen, als es mit einem Fernglas möglich war…. Dann würde er wohl an Geister glauben. Wenn wir nur  hundert Jahre vorausschauen könnten, wie würde die Bevölkerung wohl lachen und sagen „2017: Meine Güte, wie primitiv die damals gelebt haben.“

Jupiter im Skorpion schürt die Konflikte und zieht sie ans Tageslicht. Wir gehen demnach einer schwierigen Zeit entgegen. Er gilt in der Astrologie als  Zeichen des Friedens und der Diplomatie. Wenn Jupiter in den Skorpion wandert, dann kann das erstmal Ängste verstärken, denn viele Konstellationen  liefern uns vielleicht auch einen Hinweis darauf, dass es jetzt anstrengend wird, dass tiefe Konflikte und Auseinandersetzungen anstehen und gewaltige Kräfte im Spiel sind. Der Fülle-Planet liebäugelt gerne mit den Themen Macht und Geld! Aber Jupiter bietet auch eine zweite Chance: Auf der positiven  Seite können wir jetzt deutlich größere Entwicklungsschritte machen als sonst.

Warum zitiere ich das?

Einerseits, um Ihnen, geehrte Leser, etwas aus der Welt des (für uns) magischen Geschehens zu präsentieren. Es besagt, dass es nicht mehr lange gehen wird, bis der Mensch, ich möchte sagen wieder, eine Fortbewegung zur Verfügung hat, die ausserhalb von Öl und Elektronik funktioniert. Diese, so berichten viele spirituelle Personen, hatten unsere Vorfahren, die Atlantier.

Andererseits ist eine spezielle astrologische Konstellation interessant, befindet sich doch im Jahre 2320 Pluto, der Pluto, Planet der Unterwelt, in Widder.  Das Zeichen Widder korrespondiert mit dem Aufreissen der Erde, was in jedem Jahr im Frühjahr geschieht. Wenn der Boden für die Saat aufgebrochen  wird, steht die Sonne in diesem Zeichen. In dem Bericht wird a) vom machtvollem Aufbrechen der Erde berichtet und b) in einem späteren Artikel von einer  atomaren Katastrophe in dieser Stadt.

Pluto und der Skorpion stehen in unwidersprochener Analogie zur Unterwelt und zum Atom. Nun, in den letzten Monaten des Jahres 2017 und in den  ersten mehr als zehn Monaten im Jahre 2018 befindet sich der Jupiter im Zeichen Skorpion, welches den Pluto als Herrscher hat.

Jupiter in Skorpion

Hier kommt der Hinweis auf die Expansion der Atomenergie. Diese ist in vollem Gange. Ein Aufrüsten findet statt. Es wird so bleiben, wenn sich nicht die  positive Jupiter-Energie durchsetzt, was dann heissen: „Ein sinnvoller Umgang mit der Atomenergie.“ In der Schweiz z.B. wird bereits der Ausstieg  angestrebt.

Der Skorpion assoziiert mit Höhlen, unterirdischen Kanälen, mit dem Magisch-Geheimnisvollen, mit dem Thema Tabu. Nicht nur der Skorpion als Tier wird  ihm zugeschrieben, auch die Schlange und die unheimliche Hydra.

Ungeheuerliches wird in diesen 13 Monaten passieren. Die Geschäfte mit der Angst werden boomen. Ein Vergleich von Skorpion und Pluto zu Widder und  Mars. Beides sind Zeichen, die kompromisslos und konsequent den Kampf führen. Burschikos gesagt: Der Mars-Typ, am meisten vertreten beim Widder,  stellt sich vor den Kontrahenten und sagt: „Wenn Du das nicht machst (oder lässt), dann gibt’s eins auf die Mütze!“ Die Worte des Pluto-Typs, am meisten vertreten beim Skorpion, tönen anders: „Wenn Du das nicht machst (oder lässt), dann wirst Du sehen, was passiert’’.

Worin liegt der Unterschied?

Der Mars-Widder-Typ schafft klare Verhältnisse. Er sagt, was er vorhat (wenn) und definiert zudem den Teil, wo er sonst hinschlagen wird.

Der Pluto-Skorpion-Typ agiert mit dem erfolgreichen „Kriegsmaterial“, der Angst.

Wie groß seine Angst sein wird, hängt von dem ab, was der Einzelne in seinem „U-Boot“ geschubst hat, seinem Unterbewusstsein. Das gibt den Ausschlag  über die Intensität. Hat er sich zuvor bewusst damit auseinandergesetzt, dann prallen diese Worte ab. Wenn nicht, dann denkt der Eine vielleicht: „Oh!  Dann werde ich womöglich gevierteilt, komme an die Daumenschraube oder lande auf dem Scheiterhaufen.“

Mit Jupiter in Skorpion geht es um das sinnvolle Aufdecken von Verdrängtem und das kann eine Wohltat sein, eine Erleichterung. Zu mir: Als damals  Jupiter dort stand - alle 12 Jahre befindet er sich dort - hatte ich ein 10tägiges Intensiv-Seminar in der Psychotherapie besucht und zudem durch mehrere  Rückführungen erlebt, wo in diesem und jenem Zusammenhang die Ursache von Erlebnissen in meinem Leben lag.

Wissen Sie, warum die Paiute-Indianer auf dem Kriegspfad nachts nie angriffen?

Weil es ihnen ihr Glaube verbietet. Glaube! Was ist Glaube? Nehmen wir an, ich bin am Schälen einer Zwiebel und während ich das mache, kommt mir eine – so meine ich – von Gott gesandte Einsicht. Von nun an glaube ich an den Gott in der Zwiebel und hänge überall in der Wohnung Fotos und Gemälde von der Zwiebel auf. Kommt nun jemand und sprüht Farben über die Bilder, so hat er mich in meinem Glauben verletzt.

Der spirituelle Meister Omraam Mikael Aivanhow schreibt: „Wenn ein Mensch sagt: „Dies glaube ich… jenes glaube ich nicht…“ mit der Überzeugung, eine  ewige Wahrheit auszudrücken, welch eine Anmassung! Als ob es genügen würde, dass sie glauben oder nicht glauben, damit es der Wahrheit sei… Derjenige,  er sagt: „ich glaube“, weiß er, warum er glaubt? Wer hat ihm diesen Glauben eingegeben? Wie viele Dinge glauben die Menschen, weil es ihnen  entgegenkommt, weil sie ein Interesse daran haben, weil es ihren Bedürfnissen, ihrer Sensibilität, ihren Interessen entspricht!... Nun gut, sie sollen glauben  was sie wollen, sie haben das Recht dazu. Aber sie sollen sich nicht einbilden, dass das, was sie glauben, die Wahrheit ist, und mögen sie vor allem aufhören,  sie den anderen aufzwingen zu wollen!“ Der Glaube wird seit eh und je mit Religion verwechselt.

Soami Divyanand sagt: „Das Wort Religion kommt von re ligio, was die Rückverbindung mit Gott bedeutet.“ Mittels einer Einweihung von einem  Gottmenschen, so wie einst Jesus Christus, Kabir oder Mohamed kann eine Einweihung geschehen. Der initiierte Mensch kann somit Gott erfahren.

Ich  wurde vor einiger Zeit vom Schweizer Fernsehen in eine Talkshow eingeladen. Thema: „Wo ist Gott.“ Dem Moderator war bekannt, dass ich an Gott glaube. Da saß ich unter all den prominenten Vertretern verschiedener Religionen, sei es der Katholik, der Protestant, der Jude oder aus anderen Bereichen.  Ich zitierte einen Satz von St. Kirpal Singh: „Gott erschuf die Religion und  der Mensch die Religionen:“ Da gab es wilde Proteste.

Gott muss für Vieles  herhalten. Immerhin hat sich einer Gedanken gemacht, der sagt: „Es gibt keinen.“ Für ihn. Und doch ist er für ihn da. Manche machen es sich leicht und das Folgende ist typisch für den Umgang mit Gott: Ein Mann aus Irland sollte ein Referat halten. Noch und noch umkreiste er einen  Parkplatz und stellte fest, dass er bald zu spät kam. Er betete: „Lieber Gott, bitte mach’, dass ich einen Parkplatz finde. Ich verspreche Dir, dass ich dann auch jeden Sonntag in die Kirche gehe und keinen Irish Whiskey mehr trinke!“ Im gleichen Moment wurde ein Parkplatz frei und er fügte an: „Ach, lieber  Gott. Du brauchst Dich nicht mehr bemühen. Ich hab’ schon einen gefunden.“

Jupiter: Es geschieht euch nach eurem Glauben!

Der Skorpion. Herrscher über die Tiefe, über Höhlen, Tunnels, Meerestiefen, das Erdinnere, Lava, unser Unterbewusstsein. Er steht auch in Analogie zu Ausserirdischen, zu den Geheimnisvollen im Universum. Unter seiner Präsenz im Zeichen Skorpion gibt es keine Mischfarben, keine Grautöne – nur  Schwarz oder Weiss. Der Fanatismus kann hier Hochkonjunktur feiern (unerlöster Jupiter in Skorpion), da (erlöster Jupiter in Skorpion), zu tiefen  Einsichten und Gotterkenntnissen führen. Auch wenn es gegenwärtig so aussieht: Die Glaubensfanatiker werden nicht so einfach verschwinden – im  Gegenteil. Eskalationen in Glaubensfragen sind im Jahr 2018 unter anderem um den 4.2., besonders vom 10. bis 15. Februar, um 17.4., 9.5., 23.5., 9.7., 7.8.  und ganz besonders um den 17. November (!) zu erwarten. Auseinandersetzungen. Wobei im Wort: Man setzt sich auseinander, Positives liegt. Die Chance,  dass dann bewusst wird, wie dumm es ist, anderen seinen Glauben aufzwingen zu wollen. Das gilt an diesen Tagen auch für die Weltpolitik. Um die Freiheit  des Handelns. Auch wenn es gegenwärtig nicht so aussieht: Die Wahrheitssucher werden in ihrem Glauben verstärkt und es wird viele mehr geben, die eine  hohe Toleranz gegenüber anderen Glaubensgemeinschaften zeigen. So wie es die Hindus und die Buddhisten pflegen.

Gute Fortschritte sind zu erwarten um den 7.1., 25.1., 1.3. (!), 13.3., 23.4., 1.6., in der ersten Woche Juli (!), 21.7., 10.9. und 25. November, wenn dann der  Jupiter schon im Zeichen Schütze steht. Auch hier in Bezug zur Weltpolitik und Rechtsangelegenheiten, gut auch (wenn im persönlichen Horoskop nichts  dagegensteht) z.B. für Firmengründungen und den Start von persönlichen Unternehmungen.

Ach ja. Ich will nicht die Paiute-Indianer vergessen. Sie haben nie in der Nacht Kämpfe angezettelt, da ihr Glaube sagt, dass dem Getöteten im Dunkeln die  Seele verloren geht und sie dann eine Ewigkeit ruhelos in der Nacht herum wandelt.

Jupiter in Skorpion: Die Reinkarnations-Therapie wird boomen.

Aber. Da jede Medaille zwei Seiten hat, werden viele Pseudo-Therapeuten und Scharlatane grosse Geschäfte machen, manche täuschen und ENTtäuschen. Obacht, liebe Leser. Der guten Seite von Pluto und dem Skorpion nachleben. D.h. kritisch bleiben und selektiv agieren.

Die Machthaber dieser Welt

Wenn man schaut, was zum Beispiel die Genossen Erdogan, Trump und Kim Jong-Un für einen Unsinn verzapfen, dann muss man feststellen, dass diese  nicht gerade einen großen spirituellen Rucksack bei sich haben. Letzterer, der anscheinend in der Schweiz, in der Liebefelder Hess-Schule unterrichtet  wurde, mag wohl viele Stunden geschwänzt haben. Meine Enkelin Amaliah (14, Löwe-Aszendent), die dort zur Schule geht, wird es sicher besser machen.  Antwortete sie doch, damals 6jährig, auf meine Frage, was sie mal werden wolle: „Weltretterin.“ Da wäre wohl die Region um den Zytglogge-Turm in Bern  zu klein. (Sie möge mir hier verzeihen, fügte sie doch bei: „Aber das sollst Du niemanden verraten.“)

Erdogan… wird 2018 Beschneidungen seiner Macht in kauf nehmen müssen: Pluto in Opposition zu Uranus. Mit Neptun in Konjunktion zu Merkur wird  er weiter Ränke schmieden und mit Lügen rasch zur Stelle sein. 2020 könnte die Türkei, die schon jetzt geistig in zwei Teile gespalten ist, real in diese  verfallen. Uranus in Opposition zu Saturn heisst: „Das Alte zerbricht!“

Trump… wird wohl, wie es sich für einen Zwilling mit Löwe-Aszendent und Schütze-Mond „gehört“ weiterhin in seine vertrauten Fettnäpfchen treten. Von  Februar bis März 2018 wird er wirtschaftlich und in Vertrags- und Rechtsangelegenheiten erfolgreich sein. Das, obwohl er von März bis Mai viel „zum Nachdenken kommt“. Da warten harte Verhandlungen auf ihn. Quecksilber-Planet Merkur wird vom Bleiplaneten Saturn blockiert. Schlechte Nachrichten,  Gespräche verlaufen harzig. 2020 wird er grössere Beschneidungen seiner Macht in Kauf nehmen müssen. Pluto in Opposition zum Saturn ist der klassische Sisyphus-Aspekt. Vielleicht wird er dann gar sein Amt verlieren.

Kim Jong-Un… Hier fehlen klare Angaben zum Geburtstag.

Bis November 2018 geht es mit Jupiter im Skorpion also vermehrt um Themen, die  aufdeckenden Charakter haben: um Geheimnisse, Religion, Heilung, Tiefenpsychologie, Depressionen, Ängste, auch um die Schattenseite der Menschheit, wenn Sie so wollen. Wir werden uns an Themen trauen und Dinge  aussprechen, für die uns vielleicht vorher der Mut fehlte. Jupiters energetischer Wechsel von der luftig-leichten Waage in den wässrig-intensiven Skorpion wird insbesondere die Skorpion-Naturen erfreuen und begeistern. Er wird soziales Engagement und leidenschaftliche Entschiedenheit ganz gleich welcher  Couleur bestärken und beflügeln. Er wird sich 2018 phasenweise sehr stabil mit Fische-Neptun im Trigon verbünden, was zu enormen gemeinschaftlichen  Visionen und schöpferischen Inspirationen, zu ganz großen Träumen und sinnlich-übersinnlichen Fantasien und Projekten anregt.

Apropos: Die Zeit des Entlarvens

Was passiert, wenn sich eine Larve öffnet? Sie wird entlarvt. Ein Schmetterling entsteigt ihr und bewegt sich zum Himmel. Genau das passiert in dieser Zeit,  in der sich der Jupiter im Zeichen Skorpion befindet. Manches, was versteckt war, wird entlarvt. Und so entpuppt sich der, der sich so rein und heilig  gegeben hat, als einer, der eine dunkle Seite hat. Eine, die er bisher so schön verborgen hat.

„Nichts ist so sichtbar, als was man verbergen will.“ Aus Japan.

Politiker, Sportler, Schauspieler, „Saubermänner“ aus der Wirtschaft, Firmen und ähnliche. Von diesen werden wir viel lesen, in einer Zeit, in der man a)  auch von den Machenschaften der Geheimdienste liest und b) Was sie an Gutem herausgefunden und wo uns ihre Informationen Schutz gegeben haben.
Es lebe die ENTlarvung.

Viel Freude am Jahr 2018 wünscht Ihnen Roland Jakubowitz, der in seinem Magazin Astrologie und Gesundheit regelmässig einen Ausblick zu den Konstellationen der nächsten Zeit veröffentlicht.

Roland Jakubowitz

SfA/AFS, Schule für Astrologie - Psychologie, Gutachten, Ausbildungen, Gesundheit-/Vitalitäts- und Raumberatung/FengShui

Wabersackerstr. 35, 3097 Liebefeld - Schweiz - jaku EP_AT gmx EP_DOT ch - 004178 760 72 33 oder 004131 536 18 89

FOTO: THINKSTOCK

Wir hoffen, Sie finden diese Vorschau auf den Artikel aus dem Magazin VISIONEN interessant! Es würde uns sehr freuen, Sie als neuen Abonnenten des Magazins begrüßen zu dürfen.

Heft bestellen

nach oben