Magazin Visionen - Einfach. Besser. Leben.

Aufbrüche des Erwachens

Tiefe persönliche Erfahrungen, die das Persönliche aufbrechen, berufen Menschen zu Lehrern und Wegweisern.

Diese aufbrechenden Zustände oder Momente oder Szenen entsprechen dem jeweiligen Typ  Mensch, der sie erfährt und von ihnen verwandelt wird. Christian Stahlhut beschreibt sieben solcher Aufbrüche in ihrer Eigenart, deren Folgen uns bis heute bereichern.

HERAKLIT. DER FLUSS.

Seele entstammt einer kosmischen Urenergie. Sie steigt in den Lebensfluss und wieder hinaus. Sie dampft aus dem Feuchten.

In den Fragmenten Heraklits steht das strömende Wasser für den Fluss des menschlichen Lebens. Träumend nennt er Menschen, die nur ihrer eigenen Welt zugewandt sind und sich von ihren persönlichen  Leidenschaften treiben lassen. Die Wachen dagegen haben eine gemeinsame Welt, erleben sich als Teil eines gemeinsamen Kosmos. Die Seele entstammt einer kosmischen Urenergie, Feuer, Licht, Sonne genannt. Sie zieht es aber auch in das Element des Feuchten und Lustvollen. Ja, sie kann sogar die Festigkeit der Erde annehmen. Dabei verliert sie ihre ursprüngliche Luftigkeit und Leichtigkeit. Eine durch und  durch feuchte Seele, Heraklit nennt als Beispiel einen Betrunkenen, stirbt innerlich ab. Jeder Seelenzustand kann nun wieder umschlagen: Lebendiges in Totes, Waches in Schlafendes, Junges in Altes. Und umgekehrt. Das Umschlagen kann sich langsam vorbereiten, aber erfolgt meist plötzlich. Der Blitz steuert die Dinge. So kann die Seele ihr ursprüngliches Feuer wiedergewinnen. Sie dampft aus dem Feuchten. Träumen und Erwachen sind dynamische Zustände. Die Seele steigt immer wieder in ihren Lebensfluss. Das macht ihre Kontinuität aus. Gleichzeitig verwandelt sich dieser Fluss unaufhörlich.So sind wir, sagt Heraklit, dieselben und auch wieder nicht. Eine trockene Seele ist für ihn die weiseste und vollkommenste. Erwachen heißt demnach, das kosmische Prinzip des Einheit von allem zu verinnerlichen. Mehr als annäherung – ein Hinhorchen auf das Wesen der Dinge – ist aber nicht möglich. Denn auch der weiseste Mensch ist neben Gott nur ein Affe an Weisheit.

Frank Schüre

FOTO: gettyimages

Wir hoffen, Sie finden diese Vorschau auf den Artikel aus dem Magazin VISIONEN interessant!

Es würde uns sehr freuen, Sie als neuen Abonnenten des Magazins begrüßen zu dürfen.

Heft bestellen

Visionen Newsletter abonnieren

nach oben