Magazin Visionen - Einfach. Besser. Leben.

Wir können anderen Menschen nur im Rahmen unseres gemeinsamen Schicksals helfen, oder anders gesagt: wie es dem Willen Gottes entspricht. Doch woran erkennen wir, was sein Wille ist, und wie wissen wir, ob wir nicht doch etwas daran ändern können?

Gefühle sind flüchtig und unbeständig. Aber manche Gefühle, wie Angst und Wut, können so mächtig sein, dass sie uns überwältigen und in einen Strudel des Leids hinab ziehen. Thich Nhat Hanh rät dazu, starken Gefühlen mit Achtsamkeit zu begegnen und sie aufzulösen.

Echte und umfassende Selbsterkenntnis setzt eine Transformation des Menschen auf allen Ebenen seines Seins voraus – in seinem Denken, Fühlen, Wollen und Handeln. Das beste Werkzeug dafür ist die Meditation, und der beste Weg dahin ist die Liebe.

Ist es möglich, die rastlose Gier nach immer mehr zu stoppen und ein Leben im Einklang mit der Natur zu führen? In seinem aktuellen Buch „Verrückte Welt“ beleuchtet der Psychologe Steve Taylor die „Humanie“ – unsere alltägliche Verrücktheit – und Wege zur Heilung und Harmonie.

Transformation bedeutet Veränderung, Umwandlung einer Form in eine andere. Und da das ganze Leben eine ständige Umwandlung ist, finden wir den Begriff in sehr vielen Bereichen.

Das einzig Beständige ist der Wandel – dieser bekannte Satz bringt den Lauf der Schöpfung auf den Punkt, denn in der Natur um uns herum, durch die sich die Schöpfung manifestiert, gibt es keinen Stillstand.

In Krisen und Unglück wird der Ruf nach dem Wandel, ja sogar nach der Transformation des menschlichen Bewusstseins laut. Wie oft hat der Mensch aber einen Irrtum durch den nächsten ersetzt! Die Frage ist also berechtigt: Wem sollte man mehr vertrauen, menschlichem Wissen oder göttlicher Weisheit?

Peter Fraser, australischer Lehrstuhlinhaber für Akupunktur und Entwickler von NES Health, erarbeitete in 30 Jahren Forschung ein Gesundheitssystem, das unser bisheriges Verständnis von Krankheit und Therapie auf den Kopf stellt und zu einem neuen Denken in der Medizin einlädt.

Seit vielen Jahren erforscht Ursula Seghezzi, Gründerin des Uma Instituts in Luzern, die natürliche Bewegung des Lebens. Aus den daraus gewonnenen Kenntnissen über die Struktur der Wandlung entwickelte sie das Coaching-Verfahren transformation in natura® mit ritualisierten Aufenthalten in der Natur.

In früheren Zeiten mussten Eingeweihte erst mühsam alle sechs Körper-Chakren durchlaufen, um die höheren spirituellen Regionen zu erklimmen. Heute gibt es einen viel leichteren und kürzeren Weg, der direkt vom sechsten Chakra aus aufwärts führt.

Willkommen mit einem Thema, das uns nie mehr loslässt, wenn…? Wenn es uns nur ein einziges Mal gepackt hat. Weshalb? Weil es so faszinierend ist. Weil es neue Kontinente eröffnet. Weil es ein Abenteuer ermöglich, das direkt mit uns zu tun hat und uns ein Leben schenkt, das ohne die Lust und den Mut, die übliche Form zu überschreiten, nie und nimmer möglich geworden wäre.

Probleme mit dem 5. Chakra zeigen eine gestörte Verbindung zwischen Bewusstsein und Bauchgefühl an. Der Schlüssel zur Heilung liegt darin, seiner Intuition absolut zu vertrauen. Barium carbonicum schenkt die Kraft, für das eigene Denken einzustehen.

Visionen Newsletter abonnieren

nach oben